Heilmittelinstitut

Hagebuttenpulver – Viel Vitamin C in einer kleinen roten Frucht

Wer kennt sie nicht? Die kleine rote Frucht, die Wegesränder ziert und aus denen leckere Tees zubereitet werden: die Hagebutte. Aus dieser Frucht wird auch Hagebuttenpulver hergestellt, in welchem vor allem der Vitamin-C-Gehalt hoch ist. Hagebuttenpulver wird dadurch zu einem ganz besonderen Nahrungsergänzungsmittel, welches eine Vielzahl positiver Eigenschaften mit sich bringt.

Hagebuttenpulver: Woher kommt die Hagebutte eigentlich?

Genutzt wird die Hagebutte, die mittlerweile weltweit zu finden ist, schon etwa 3.000 vor Christus. Forscher konnten Samen nachweisen, die aus dieser Zeit stammten und bei Bauern gefunden wurden. Deshalb lässt sich auch nicht sicher belegen, wie lange es die Hagebutte tatsächlich gibt. Bekannt ist weiterhin, dass auch die Kelten die Hagebutte nutzen und selbst Hippokrates auf die roten Früchte zur Heilung von Entzündungen setzte. Einige dieser hier genannten nützlichen Informationen haben wir von dieser Hagebuttenpulver Webseite entnommen.

Der Hagebutte selbst wurden aber auch andere Kräfte nachgesagt. So wurden im Mittelalter zu Weihnachten und auch an Silvester Hagebutten verzehrt, um damit für ein glückliches neues Jahr zu sorgen. Auch an Fenster wurden die Früchte genagelt, wo sie dem Bösen den Zutritt verwehren sollten. Hagebutten gelten zudem als sehr widerstandsfähig, können ihnen doch Kälte sowie Schnee und Eis nichts anhaben.

Die Gemeine Heckenrose, wächst als Strauch mit Wuchshöhen von ein bis fünf Metern und ist vor allem an Waldrändern, Steinhaufen oder auch Hecken in Europa und Nordamerika zu finden. Doch auch in Klein-, Nord- und Westasien sowie in Nordafrika kommt die Heckenrose vor. Die Pflanze selbst ist sehr anspruchslos und wird deshalb für die Herstellung von Hagebutten-Produkten auch gezielt kultiviert.

Hagebuttenpulver und seine Herstellung

Für die Herstellung von Hagebuttenpulver werden die Früchte der Heckenrose (Rosa canina) verwendet. Die kleinen Samen im Inneren der roten Frucht sind die eigentlichen Früchte, die sich im Spätsommer bilden und ab September geerntet werden können. Die Ernte kann natürlich auch später erfolgen. Dabei gilt: Je später die Früchte geerntet werden, umso süßer sind sie und umso stärker ist auch das Aroma.

Hagebuttenpulver wird aus den kompletten Früchten hergestellt. Diese werden mit Samen und Schale bei maximal 40 Grad Celsius schonend getrocknet. So bleiben die hochwertigen Inhaltsstoffe erhalten. Im Anschluss an die Trocknung erfolgt die Lagerung an einem dunklen und trockenen Ort, bis das Mahlen erfolgt. In der Regel kommt es zur Mehrfachmahlung, um ein auch die Schale so fein zerkleinern zu können, dass ein besonders feines Pulver entsteht. Es ist bei der Herstellung besonders wichtig, die reizauslösenden Härchen, welche die Samen bedecken, gründlich zu entfernen.

Hagebuttenpulver und seine Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendungsbereiche

Hagebuttenpulver wird eine positive Wirkung bei Entzündungen und auch Gelenkbeschwerden nachgesagt. Seine Wirksamkeit wird den Inhaltsstoffen zugeschrieben. Besonders hervorzuheben ist dabei der hohe Gehalt an Vitamin C, von dem in 100 Gramm etwa 500 Milligramm vorkommen.

Weiterhin finden sich in Hagebuttenpulver:

  • die Vitamine A, B1, B2, E, H, K und P
  • Mineralstoffe (Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium)
  • Spurenelemente (Kalzium, Kupfer, Zink)
  • Fruchtsäuren
  • Flavone, Pektine
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Galaktolipid

Der Stoff Galaktolipid ist dabei noch ein recht neu entdeckter Stoff, welcher sich positiv auf die Beweglichkeit der Gelenke auswirkt und außerdem das Cholesterin senken können soll.

Den Inhaltsstoffen von Hagebuttenpulver werden dabei folgende Wirkungen zugesprochen:

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • antioxidativ
  • cholesterinsenkend
  • regenerierend und schützend

Dabei kommt Hagebuttenpulver bei verschiedenen Beschwerden zum Einsatz:

  • bei Arteriosklerose
  • bei Arthrose, Arthritis und Rheuma
  • bei Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • bei Erkrankungen der Leber
  • bei zu hohen Cholesterinwerten

Hagebuttenpulver richtig anwenden

Bei Hagebuttenpulver handelt es sich um ein absolut natürliches Mittel. Um eine Wirkung zu erkennen, muss es also über einen längeren Zeitraum mit einer gewissen Regelmäßigkeit eingenommen werden. Es ist davon auszugehen, dass Hagebuttenpulver etwa zwei Monate lang eingenommen werden muss, bevor erste positive Effekte erkennbar sind.

Die empfohlene Dosis für Hagebuttenpulver liegt bei fünf bis zehn Gramm zu den Mahlzeiten. Das Pulver kann in Müsli, Joghurt und Saft eingerührt werden. Auch in Tee kann es gegeben werden, allerdings sollte dieser eine Temperatur von 40 Grad Celsius nicht überschreiten, um die Inhaltsstoffe nicht in Mitleidenschaft zu ziehen.

Hagebuttenpulver und mögliche Nebenwirkungen

Wird Hagebuttenpulver sachgemäß angewendet, ist nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen. Auch bei einer dauerhaften Einnahme bleibt das Pulver frei von unerwünschten Wirkungen.

Wird die Dosierung allerdings nicht eingehalten oder das Pulver mit zu wenig Flüssigkeit getrunken, kann es zu Verstopfungen kommen. Als Faustregel zu deren Vermeidung gilt: Pro großes Glas Wasser oder anderer Flüssigkeit einen Teelöffel Hagebuttenpulver verwenden.

Im Umgang mit Hagebuttenpulver sollten allerdings Allergiker vorsichtig sein, sobald eine allergische Reaktion beobachtet wird, ist die Einnahme zu beenden. Weiterhin wird empfohlen, nach etwa sechs Monaten eine Einnahmepause von zwei Wochen einzulegen.

Hagebuttenpulver und Studien zur Wirksamkeit

Hagebuttenpulver zeigt eine sehr gute Wirkung bei verschiedenen Beschwerden. Seit Jahrtausenden wird es vor allem bei der Behandlung von Gelenkbeschwerden verwendet, weshalb Wissenschaftler überhaupt auf die Früchte der Heckenrose aufmerksam wurden. Nun konnten sie nicht nur viele der Inhaltsstoffe näher beurteilen, sondern eben auch die Wirkungsweise von Hagebuttenpulver.

Eine noch recht junge Studie wurde im Iran durchgeführt. In ihr geht es um die Wirkung von Hagebuttenpulver bei Diabetes mellitus. Jedoch müssen in Bezug auf eine antidiabetische Wirkung noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Es konnte mittels Laboruntersuchung bereits bewiesen werden, dass durch Hagebuttenpulver der Blutzuckerwert deutlich gesenkt werden kann.

Die meisten Studien zur Wirkung von Hagebuttenpulver beziehen sich allerdings auf die Wirksamkeit bei Erkrankungen der Gelenke wie Osteoarthritis, Arthrose oder auch Rheuma. Es gibt dazu mittlerweile verschiedene Studien, welche Nachweise über die Linderung von Schmerzen und die Verbesserung der Beweglichkeit durch Hagebuttenpulver erbringen:

  • Studie aus dem Jahr 2005: Linderung von Schmerzen und deutliche Senkung der Gabe von Schmerzmitteln
  • Studie aus Dänemark: Linderung von Schmerzen bei Osteoarthritis
  • Studie des Instituts für Forensische Medizin aus dem Jahr 2008 zur allgemeinen Wirksamkeit von Hagebuttenpulver
  • Studie an der Universität Bologna (Italien): Nachweis der entzündungshemmenden Eigenschaften von Hagebuttenpulver

Hagebuttenpulver – Schmerzlinderung mit wenig Aufwand

Nachgewiesenermaßen kann Hagebuttenpulver bei allen Schmerzen des Bewegungsapparates zum Einsatz kommen. Es sorgt für eine schnelle und auch dauerhafte Linderung der Beschwerden und kann auch vorbeugend gegen Verkalkung der Arterien helfen. Chronisch entzündliche Erkrankungen können natürlich behandelt werden und der hohe Vitamin-Gehalt wirkt sich nicht nur positiv auf das Immunsystem aus, sondern schützt auch die Haut vor vorzeitiger Alterung. Alles in Allem kann Hagebuttenpulver zu einem bessern Wohlbefinden und der Gesundhaltung des Körpers beitragen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.